Liebe Patientinnen und Patienten,

Liebe Angehörige,

die derzeitige Situation aufgrund des Corona-Virus zwingt uns alle zu drastischen Einschränkungen.

Die Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg vom 22.03.2020 erlaubt jedoch den Logopäden, ihren Beruf weiter auszuüben und ihre Praxen mit geeigneten Hygienemaßnahmen weiterhin geöffnet zu halten.

Ich desinfiziere alle Kontaktflächen und Türklinken und lüfte intensiv nach jedem Patienten. Über einen Mundschutz oder andere Schutzkleidung verfüge ich nicht. Es gibt, wie Sie sicher wissen, auch keine Möglichkeit, diese im Moment zu bekommen. Die Arbeit mit Mundschutz ist in der logopädischen Therapie in aller Regel ohnehin nicht zielführend. Ich kann einen 100%igen Schutz also nicht garantieren.

Außerhalb der Praxis halten meine Familie und ich uns an die Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen. Lediglich Einkäufe und kurze Spaziergänge allein bzw. mit meinem Mann und meinen Kindern sind alles, was derzeit noch auf dem Programm steht. Da geht es Ihnen sicher genauso.

Sollten Sie oder Ihre Angehörigen Erkältungssymptome aufweisen, bleiben Sie bitte zu Hause und sagen den Termin bei mir in der Praxis ab.

Wenn Sie Bedenken haben, weiterhin Termine in der Praxis wahrzunehmen, geben Sie mir bitte Bescheid. Selbstverständlich kann ich Ihre Sorge sehr gut verstehen.

Für die wirtschaftliche Situation meiner Praxis bedeuten nicht stattgefundene Termine jedoch, dass ich keine Einnahmen habe.

Aufgrund der momentan besonderen Situation erlauben die Gesetzlichen Krankenversicherungen nun ersatzweise die Teletherapie bis zum 31. Mai 2020 anstelle der Termine in der Praxis. Das bedeutet, dass unsere Therapiesitzungen nicht in der Praxis stattfinden müssen, sondern dass Sie und ich jeweils vor unseren eigenen Computerbildschirmen sitzen können und uns per Videoschaltung sehen.

In den letzten Tagen habe ich diese Therapieform mit einigen Kolleginnen und Kollegen ausprobieren können und bin überzeugt, dass diese Form der Therapie auch für viele von Ihnen infrage kommt. Natürlich ist es etwas anderes, als sich in persona gegenüber zu sitzen, aber dennoch ist ein solcher Termin sinnvoll und zielführend umsetzbar.

Ich habe mich für den Anbieter Redmedical entschieden, der auch Arztsoftware anbietet und seine Software für die Videosprechstunde kostenlos zur Verfügung stellt. Dieser Anbieter ist von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zertifiziert und arbeitet DSGVO-konform.

Voraussetzung für die Videosprechstunde/Teletherapie sind eine stabile Internetverbindung und ein Computer/Laptop/Tablet mit Kamera. Wir vereinbaren einen Termin, für den Sie dann per Email von mir einen Link erhalten, dem Sie zur vereinbarten Zeit folgen. Und schon sehen wir uns.

Ich brauche dafür von Ihnen bzw. den Erziehungsberechtigten eine unterschriebene Einverständniserklärung (ausdrucken, ausfüllen, unterschreiben, einscannen und per Mail an steffi@logopaedie-kuhrt.de zurücksenden) und nach dem Termin eine Bestätigung für die stattgefundene Teletherapie. Dazu können Sie einfach mit einem Satz auf die Email mit dem Link antworten, dass der Termin durchgeführt wurde. Dann kann ich diese Therapieeinheit mit den gesetzlichen Krankenversicherungen abrechnen.

Einwilligungserklärung für Patienten

Selbstauskunft RED zur Zertifizierung für die Videosprechstunde

Bestätigung Videosprechstunde

Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung/Datenschutz bei RED

 

Ich würde mich freuen, wenn wir diese Chance nutzen und uns weiterhin sehen können.

 

Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Steffi Kuhrt

Logopädin